Tim Hortons, Montréal, Potluck Supper – Sachertorte, Frittatensuppe…. DESASTER ;-)

Ja, das ist ungefähr, was am besten meine letzten zwei Tage beschreibt: Ich war in Montréal, wir saßen ca. zwei Stunden bei Tim und heute Abend war Potluck Supper (jeder bringt Speise(n) von seinem Heimatland mit) und ich hab Sachertorte und Frittatensuppe gebracht. Mit ein paar Schwierigkeiten ;-) Naja, vom anfang an: Gestern sah mein Tag etwas so aus: Um 7 Uhr wie immer aufstehen und auf Liam und Maika aufpassen, wir waren zusammen beim IGA (Supermarkt) und haben die Sachen eingekauft, die ich für die Sachertorte bzw Frittatensuppe gebraucht habe. Irgendwann am Nachmittag sollte Cassie kommen, die dann eben bis Sonntag bei mir bleiben würde – naja, im Endeffekt kam sie aber nicht sondern ich musste alleine (war eh kein Problem) nach Montréal rein, wo wir uns mit noch ein paar (Ludvig und Sigrid (Schweden), Francesca (Italienerin) und ihrer Freundin Lena (Germany)) treffen, mit ihnen Essen gehen und dann ins Kino wollten. Ich hab also den Zug um 17:20 genommen, war um 18:03 beim Gare Centrale – und naja, ich wurde dann um 18:35 oder so endlich von ihnen gefunden, nachdem Ludvig einfach nicht fähig war mir genau zu erklären wo ich hinsollte und mein Handy (und seins) sowieso gesponnen hat. Dann waren wir essen und danach haben wir uns aufm zum Kino gemacht, nur um zu erfahren, dass alle Filme nach 9 Uhr beginnen würden – es war 8 Uhr und wir dürfen von EF aus nicht sehr lange weg bleiben und da Ludvig bei unserer Regionalen Coordinatorin wohnt ist es auch schwer, das irgendwie zu überschreiten ohne schön aufzufliegen. Also sind wir (mit ein paar Umwegen über ein paar Geschäfte, wo schließlich Francesca und Lena auch hängen blieben) zu Tim Hortons und saßen da dann für die nächsten eineinhalb bis zwei Stunden :-) Getrunken, gegessen, geredet, gelacht – wir hatten eindeutig Spaß und obwohl ich z.B. Francesca und Lena nie davor gesehen hatte, war da von Anfang an einfach diese Verbundenheit dabei. Es gibt eine natürliche Verbundenheit zwischen Austauschschülern, das ist ein Wahnsinn – man versteht sich sofort, da wir alle in der selben Situation sind, das ist herrlich.

Wir (Cassie und ich) haben dann jedenfalls den Zug um 22:30 nach Hause genommen – sie voll excited wegen dem Zug weil sie nicht sehr oft Zug fährt (Neuseeland hat nicht sehr viele), waren also um kurz nach 11 zuhause und sind dann eh bald ins Bett, weil wir ziemlich müde waren und alle schon geschlafen haben.

Jaaa, der Sonntag… Aufgestanden um halb 9, gefrühstückt und dann gings ab zum IGA, weil ich den Schnittlauch für die Frittatensuppe vergessen habe und Cassie ihre ganzen Sachen für ihre neuseeländische Pavlova gebraucht hat und da tauchte das erste Problem auf: sie brauchte „Malt Vinegar“ – nur blöderweise hatte IGA das nicht. Wir sind also wieder heimgestapft und haben Dave und Dominique Bescheid gegeben, dass uns irgendwie was fehlt. Zum Glück hat Dominique dann bei einem Supermarkt das gefunden, sehr süß von ihr :-) Ich war also dabei meinen doppelten Satz an Sachertorte zu machen, im Endeffekt sah der Teig etwas komisch aus, aber naja, er schmeckte nicht allzu schlecht, also rein in den Ofen. Mit dem Ergebnis, dass er irgendwann etwa 10cm hoch war und dann kurz darauf auf 3cm schrumpfte, stank und einfach nur verbrannt war. Ich hatte echt keine Ahnung, was ich falsch gemacht hatte (ey, ich hab da 10 Eier und 300g Schokolade reingesteckt!) und war ziemlich verzweifelt, bis ich dann draufgekommen bin, dass ich vielleicht doch nochmal nachschauen sollte, ob ich für Speisestärke wirklich „Baking Soda“ verwenden kann….. (bei einigen wird’s jetzt klingeln und sie werden den Kopf schütteln über so viel Blödheit, für die anderen: Baking Soda hat etwa den Effekt von Backpulver und von Backpulver nimmt man bekanntlich meistens einen Teelöffel oder so – naja ich hatte vom Baking Soda 100g genommen…) Das englische Wort für Speisestärke ist CORNFLOUR oder CORN STARCH, aber eindeutig kein Baking Soda. Naja, whatever, dieser doppelte Satz an verbrannte-stinkende-BakingSoda-Sachertorte verschwand im Müll und wir machen Cassies Pavlova. Die kam dann also in den Ofen, war dann leider auch etwas verbrannt (wir hatten zwei – die eine ein bisschen, die andere gar nicht) aber naja, war akzeptabel, dachten wir. Ich hab mich dann also auf einen neuen (normale Größe) Satz von Sachertortenteig gestürzt und hab diesmal cornflour genommen, was natürlich wunderbar funktionierte, sie wurde supertoll, schmeckte auch genauso gut wie immer. Auf Cassies Pavlova wollten wir dann den Schlagoberst und die Früchte drauftun, nur haben wir bemerkt, dass die eine doch arg verbrannt war und das ganze Backpapier dranpickte: Die wanderte Großteils in den Müll (Lebensmittelverschwendung hoch zehn heute), aber den guten (AWESOME) Teil davon (fluffig, weich, LECKER) haben wir natürlich gegessen *-* Oberlecker! Die andere Platte mit der Pavlova wurde dann mit Schlagoberst bestricken, Kiwi und Erdbeeren kamen drauf und das war fertig. Ich hab dann meine Sachertorte fertig mit Marmelade und Schoko bestrichen und dann in den Keller gestellt, nur um dann die Palatschinken für die Frittatensuppe zu machen. Die wurden sehr gut (aber sehr salzig…) und ja, um dreiviertel sechs sind wir dann rein nach Laval gefahren, Cassie und ich mit unseren Torten am Schoß und beide sehr nervös – „Dave, mach bloß keine Vollbremsung!“. Dort musste ich dann meine drei Packerl mit Rind-Suppe aufwärmen, wurde dann ganz lieb von Ray (ein IEC/Local rep) drauf hingewiesen, dass das was ich da habe für Soßen verwendet wird – es roch komisch, aber okaaay?! Ich natürlich leicht verzweifelt, wir haben es dann mit Wasser verdünnt und im Endeffekt schmeckte es ganz gut, aber naja, kleiner Stress, kleiner Schock…

Das ganze Essen was wir da hatten war generell awesome – Ludvig hatte Julgröt gemacht, es gab Kartoffelauflauf, Dänische Fleischbällchen, Pasta, Kaiserschmarrn, Risotto, Süßer Reis (?), Cookie-Torte, Semmlor (eindeutig besser als meine :D), Apfelringe, … eindeutig genug. Da haben wir uns also mal mehr als satt gegessen und danach wurde gespielt: wir mussten uns in Gruppen aufteilen, pro Gruppe 3 Austauschschüler plus ein Erwachsener plus ein Kind – ich war dann mit Ludvig, Kerstin, Maika und Dominique in einer Gruppe und dann wurden uns Aufgaben gestellt wie: 15 Sekunden Zeit um einen Schal mit irgendwas rotem herzuzeigen oder 2 Minuten Zeit dass sich ein Junge als Mädchen anzieht (Hat Ludvig sehr gut gemacht ;-) ). Es war sehr, sehr lustig, so viel gelacht hab ich schon lange nicht mehr… wobei, ich lache hier doch genug ;-)

Nach noch ein bisschen Reise nach Jerusalem spielen und Limbo tanzen und was weiß ich alles sind wir dann doch um kurz vor 10 gegangen, weil wir ja Noah dabei hatten, der ziemlich exhausted war und außerdem sind eh fast alle gegangen, also wars auch kein Problem.

Alles in allem war das ein genialer Tag, schönes Wochenende, morgen wird die Uhr eine Stunde vorgedreht, d.h. für die nächsten zwei Wochen bin ich Österreich bzw. England-Time nur noch 5 bzw. 4 Stunden hinten, juchu, wenn das mal nicht für Verwirrung sorgt ;-)

Gute Nacht, ich bin echt müde, muss Cassie mal aus meinem Bett hauen, die hier grad Hunger Games (Tribute von Panem – hier sehr, sehr populär) liest.

 

PPS: jaaa, Bilder kommen noch :D versprochen ;) ihr kriegt ein Lama vom letzten Sonntag als Vorgeschmack ;)

Lama und kleine Ziege - sehr süß auch wenn ich gern mal die Augen von dem Lama gesehen hätte ;-)
Lama und kleine Ziege - sehr süß auch wenn ich gern mal die Augen von dem Lama gesehen hätte ;-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0