Di

20

Mär

2012

pictures - pictures - pictures

nachdem ich euch gestern ja die ganzen schönen Umgebungsfotos enthalten habe - hier sind die von gestern und heute :-)

morning 19.3.
morning 19.3.
batzen eis vorm haus
batzen eis vorm haus
spinnennetz :-D
spinnennetz :-D
*-*
*-*
heute
heute
angriff des Nebels :D
angriff des Nebels :D
das Bild ist barfuß, in Jogginghose und mit Spaghetti-Leiberl entstanden - und es war nicht kalt!
das Bild ist barfuß, in Jogginghose und mit Spaghetti-Leiberl entstanden - und es war nicht kalt!
eiskristalle
eiskristalle
&als letztes: ich, ich mag den Spiegel :-D
&als letztes: ich, ich mag den Spiegel :-D

c'est tout pour aujourd'hui ;-) War ein toller Tag :-)

2 Kommentare

Mo

19

Mär

2012

week-end *-*

Smurf-cake :)
Smurf-cake :)

Hallo ihr Lieben,

ich melde mich wieder mit einem kurzen bzw. etwas längerem Bericht über mein WUNDERBARES Wochenende :-)

 

Zuerst einmal kamen am Freitag gegen halb vier meine Gastgroßeltern angereist – nicht nur, dass meine Gastoma ein leckeres Essen gekocht hat, nein, wir haben uns auch super unterhalten (80% Französisch, 20% Englisch – nein, ich hab nicht nachgerechnet..) und sie war einfach nur total süß, hat mich einfach wie eine richtige Enkelin behandelt, ihr Mann war auch total lieb, aber es waren eben sie und ich, die sich in der Küche rumgetrieben haben :-D Ich war ja voll beschäftigt, Maikas „bestellte“ Schlümpfe-Torte zu backen, während eben diese andauernd anwesend war, wodurch ich es also dabei belassen habe, nur die Torte und die Creme zu machen, während sie noch wach war. Bevor gegessen wurde hat eine Tante aus dem EF-Büro in Toronto angerufen (sie und eine Kollegin sind sozusagen für alle EF-Kanadier zuständig) und sich bei mir erkundigt, wie es mir den ginge, ob ich mich sicher fühlen würde, ob meine Gastfamilie gut ist ob meine IEC gut ist, ob ich irgendwelche Fragen habe usw. – ich hatte keine, sie hat mir dann die EF-Notfallsnummer gegeben, die ich schon wieder verschmissen habe, aber egal, brauch ich nicht. Hoff ich. Ich kann ja die 9-1-1 auswendig :-D

die Kette <3
die Kette <3

Nach dem Essen wurde Maikas Geburtstag schon mal brav vorgefeiert mit einer (gekauften) kleineren Torte und Geschenken – Noah, Liam und auch ich (!) haben auch etwas bekommen, ich hab eine Kette mit zwei Herzen bekommen… Ich dachte ich sterbe vor Rührung. Wirklich. In einem Austauschjahr lernt man so viele Dinge zu schätzen. Blöde Dinge, unnötige Kleinigkeiten, aber auch Dinge, die einem bis jetzt so selbstverständlich erschienen. Meinen Abend hab ich dann damit verbracht, die Schlümpfe-Torte fertig zu machen und jetzt im Endeffekt bin ich echt stolz auf sie!

Samstag in der Früh wurde ich mal schön von der Alarmanlage aufgeweckt, die an ist (aber nur losgeht, wenn ein Fenster oder eine Tür nach Außen geöffnet wird), da anscheinend jemand die Tür aufgemacht hat und dann nicht schnell genug gewesen war, die Alarmanlage abzuschalten. Aber egal, was solls :D Nach dem Frühstück sind dann meine Großeltern hier wieder abgezischt, und um 11:30 begann Maikas Party: Sie hatte eh nur vier Freundinnen da und Liam einen Freund, aber es war trotzdem – hui, viele kleine Kinder auf einem Fleck, aber es war spaßig, ich hab sehr viele Fotos gemacht (generell, das Wochenende um die 170 Fotos) und es war einfach nur cool. Ich hab Maikas Patentante und ihren Freund kennen gelernt und eine von Daves vielen Kusinen. Am Abend waren Dave, Liam, sein Freund Tomas und ich beim Storyteller in St. Eustache, alles auf Französisch, ich hab wirklich NICHTS verstanden, aber es war trotzdem derbe lustig – allein die Mimik dieses Storytellers (ein ziemlich guter und gefragter, Alexis irgendwas) und seine Schauspielkünste waren göttlich.

ja.... da rennt ein Typ mit ner Spielzeugente...
ja.... da rennt ein Typ mit ner Spielzeugente...

Sonntag war die St. Patrick’s Parade in Montreal, ich hatte am Samstag Johanna, andere ATS (deutsch) die Ende Jänner angekommen ist, gefragt, ob sie mit mir da hingehen wollen würde, hatte aber noch keine Antwort und bin schließ und endlich mit Dave in die Stadt gefahren und hab ihr meine Handynummer geschrieben – sie hat dann auch angerufen, als ich im Auto saß und wir haben uns ausgemacht, dass sie mit dem Zug um halb eins kommt. Ich hatte also ca. 2 Stunden in Montreal, hab mich schon mal mit St. Patrick’s-Day Sachen eingeschmückt (siehe Bild) und war auch bei GAP drinnen und hab ein bisschen (!) geshoppt während ich gewartet habe. Johanna kam und dann begann das Stehen. Wir standen zwischen 12:45 und ca. 15:30 Uhr am selben Platz, ohne Pause, ohne uns hinzusetzen und das in der praaaallen Sonne und bei 20°C und doch irgendwie zu warm angezogen. Die Parade war im Gegensatz zum Québec Karneval einfach nur lang und eintönig, aber es war doch etwas spezielles – hab sowas ja noch nie gesehn. Danach haben uns Johanna und ich auf den Weg zum Vieux-Porte bzw. Vieux-Montreal gemacht, mit ein paar Umwegen durch kleine hübsche Geschäfte, wo wir dann ein Eis gegessen haben, und dann eh gleich wieder zurück zum Gare Centrale, weil unser Zug um 18 Uhr ging. Nachdem der Zug mir (und den anderen Passagieren) bei der vorletzten Station (wo ich aussteigen muss) nach etwa 5 Minuten des Wartens endlich aufgemacht hat bin ich also ausgestiegen, ich wusste, dass in dem Zug einige Leute aus meiner Jahrgangsstufe/Schule usw. waren, aber naja, ich bin mit denen nicht so dicke, deshalb hab ichs bei einem kurzen Nicken und Lächeln belassen gehabt, als sie an uns vorbeigegangen sind im Zug – ich steige aus, sehe sie, schau aber nicht mal richtig hin und plötzlich wird mir ein „Hi Silvia!“ zugerufen. Haha, ehrlich, ich wusste gar nicht, dass die meinen Namen kennen!!! Noch so ein Moment, wo man sich einfach nur freut – nein, es ist nicht normal, dass man gegrüßt wird! Nicht von Leuten, mit denen man ned wirklich Kontakt und wenn dann vielleicht, wenn man haarscharf an denen vorbeigeht, aber ich stand gute 30 Meter entfernt. Ja, da freut man sich. ;-)

das eine ist ein Anstecker, das andere ein Kranz fürs Haar (eindeutig nicht für kurze Haare gemacht...)
das eine ist ein Anstecker, das andere ein Kranz fürs Haar (eindeutig nicht für kurze Haare gemacht...)

Heute war ein pd-Day (jour pédagogique), dh. ich bin erst um 8 Uhr aufgestanden und habs den Vormittag einfach nur ruhig gehabt, hab mehr als 60 Fotos gemacht und wurde dann um kurz vor ein Uhr von Kim abgeholt, da wir uns bei Sam verabredet hatten, um unser Movie-Project weiterzumachen. (Wir machen in English/Multimedia alle einen Horrorfilm-Trailer) Es war saulustig, schon überhaupt als wir dann begonnen haben zu drehen bzw versucht haben zu beginnen, da wir unser Script nicht dahatten für den Teil in der Küche, den wir machen wollten. Also alles voll improvisiert, war dennoch sehr witzig, oder gerade deshalb – von wegen Kim (alias Lauren) und ich (alias Lisa) stehen in der Küche, Vickie (alias Maddie) hat eben angepisst/depressiv die Küche verlassen (um diese 5 Sekunden hinzubekommen ohne zu lachen haben wir glaub ich 8 Anläufe gebraucht, wir waren also voll glücklich, dass das gut ging), Kim fragt „Silvia, could you please pass me the knife?“ Ich sofort „Sure“, wills Messer nehmen, kommt ausm Hintergrund ein zutiefst verzweifeltes „HER NAME IS LISA!!!“ – ich dachte ich sterbe gleich vor Lachen. Wir lagen alle echt am Boden vor Lachen, es war so herrlich :-)

Das war zum Großteil dieser Tag, morgen ist Schule und Grease-Besprechung um 2:30, bin gespannt (wann ich nach Hause komme..) :-D

À bientôt!

 

Ach ja, der Text vom 15.3. stammt von mir, ja ;-)

0 Kommentare

Do

15

Mär

2012

being an exchange student...

Being an exchange student isn’t easy. It’s not easy to leave home. It’s not easy to walk away from everyone you love. It’s not easy to leave everything behind you. It’s not easy to start a new life without knowing anybody. It’s not easy to make friends in a country with a language you don’t really know. It’s not easy to get up every morning, knowing you have to challenge a new day. It’s not easy to build up a new existence. It’s not easy to live in a family you hardly even know. It’s not easy to go to a school in a different language. It’s not easy to smile to everyone, while you’re heart is breaking because you miss your old home. It’s not easy to continue with everything, while you are extremely homesick. It’s not easy to handle a culture shock without any help. It’s not easy to try to make friends every single day. It’s not easy to be an exchange student.

 

But it’s an experience you don’t want to miss. You’re going to change through your exchange, you’re going to learn how to handle difficult situation, you’re going to learn how to communicate with people who don’t speak your language. I am glad to be an exchange student, I am glad to be in this country, that is even more different that I thought in the beginning and still the same as my homecountry. It’s still just a country, where people try to live their life, to get through crises, to laugh and to have fun, to fall in love and to break up. It’s the same, but in a different way. And after all, you’re going to miss this country after your exchange. Even though you were homesick, even though you sometimes thought you never could get through this. Even though you sometimes thought it would be the worst time of your life. In the end you have built up your life in this country. And although you are happy to come back “home” you still don’t want to leave your new family, your new friends. They all guided you through your exchange, they sometimes helped you, sometimes may have made it worse, but after all they were there. And you know you can count on them.

 

I am glad to be an exchange student. Even if it’s not easy. Even if I may have rough times. In the end, being an exchange student isn’t easy, but awesome.

1 Kommentare

Mi

14

Mär

2012

grande bibliotheque, claquage -.-, table+chaise

so sah das überall aus ;-)
so sah das überall aus ;-)

heyho, gleich ein weiterer Eintrag, ein kurzer Nachtrag - war am Sonntag mit Dominique, Maika und Noah Grande Bibliotheque angucken, nachdem wir Cassie am Bus abgesetzt haben - sehr cool :-)

und mein claquage (Muskelzerrung) ist leider noch lange nicht weg, wie ich eben schmerzhaft bei Karate einsehen musste :(

Aber mein Zimmer hat sich verändert - ein Tisch+Stuhl sind dazugekommen + Lampe, oh yeah :D

kein Flughafen, das nennt sich Bibliothek :D
kein Flughafen, das nennt sich Bibliothek :D
SCHWEDEN! <3
SCHWEDEN! <3
:-)
:-)

Candy-Stores an jeder Ecke :D das ist ein Wahnsinn hier, was die alles haben....

mein neuer Tisch mit Stuhl und Lampe :)
mein neuer Tisch mit Stuhl und Lampe :)
0 Kommentare

Di

13

Mär

2012

care package #2

ohne Worte.... Gugelhupf-Form, Ostersachen, Strudelteig, ... Es muss nochmal gesagt werden: Mammi, jag älskar dig, ich liebe dich, i love you, je t'aime, te amo, ...

1 Kommentare

So

11

Mär

2012

Bilder da ;)

Es gibt ein paar Bilder im passwortgeschützen Bereich falls Interesse besteht ;-)

0 Kommentare

Sa

10

Mär

2012

Tim Hortons, Montréal, Potluck Supper – Sachertorte, Frittatensuppe…. DESASTER ;-)

Ja, das ist ungefähr, was am besten meine letzten zwei Tage beschreibt: Ich war in Montréal, wir saßen ca. zwei Stunden bei Tim und heute Abend war Potluck Supper (jeder bringt Speise(n) von seinem Heimatland mit) und ich hab Sachertorte und Frittatensuppe gebracht. Mit ein paar Schwierigkeiten ;-) Naja, vom anfang an: Gestern sah mein Tag etwas so aus: Um 7 Uhr wie immer aufstehen und auf Liam und Maika aufpassen, wir waren zusammen beim IGA (Supermarkt) und haben die Sachen eingekauft, die ich für die Sachertorte bzw Frittatensuppe gebraucht habe. Irgendwann am Nachmittag sollte Cassie kommen, die dann eben bis Sonntag bei mir bleiben würde – naja, im Endeffekt kam sie aber nicht sondern ich musste alleine (war eh kein Problem) nach Montréal rein, wo wir uns mit noch ein paar (Ludvig und Sigrid (Schweden), Francesca (Italienerin) und ihrer Freundin Lena (Germany)) treffen, mit ihnen Essen gehen und dann ins Kino wollten. Ich hab also den Zug um 17:20 genommen, war um 18:03 beim Gare Centrale – und naja, ich wurde dann um 18:35 oder so endlich von ihnen gefunden, nachdem Ludvig einfach nicht fähig war mir genau zu erklären wo ich hinsollte und mein Handy (und seins) sowieso gesponnen hat. Dann waren wir essen und danach haben wir uns aufm zum Kino gemacht, nur um zu erfahren, dass alle Filme nach 9 Uhr beginnen würden – es war 8 Uhr und wir dürfen von EF aus nicht sehr lange weg bleiben und da Ludvig bei unserer Regionalen Coordinatorin wohnt ist es auch schwer, das irgendwie zu überschreiten ohne schön aufzufliegen. Also sind wir (mit ein paar Umwegen über ein paar Geschäfte, wo schließlich Francesca und Lena auch hängen blieben) zu Tim Hortons und saßen da dann für die nächsten eineinhalb bis zwei Stunden :-) Getrunken, gegessen, geredet, gelacht – wir hatten eindeutig Spaß und obwohl ich z.B. Francesca und Lena nie davor gesehen hatte, war da von Anfang an einfach diese Verbundenheit dabei. Es gibt eine natürliche Verbundenheit zwischen Austauschschülern, das ist ein Wahnsinn – man versteht sich sofort, da wir alle in der selben Situation sind, das ist herrlich.

Wir (Cassie und ich) haben dann jedenfalls den Zug um 22:30 nach Hause genommen – sie voll excited wegen dem Zug weil sie nicht sehr oft Zug fährt (Neuseeland hat nicht sehr viele), waren also um kurz nach 11 zuhause und sind dann eh bald ins Bett, weil wir ziemlich müde waren und alle schon geschlafen haben.

Jaaa, der Sonntag… Aufgestanden um halb 9, gefrühstückt und dann gings ab zum IGA, weil ich den Schnittlauch für die Frittatensuppe vergessen habe und Cassie ihre ganzen Sachen für ihre neuseeländische Pavlova gebraucht hat und da tauchte das erste Problem auf: sie brauchte „Malt Vinegar“ – nur blöderweise hatte IGA das nicht. Wir sind also wieder heimgestapft und haben Dave und Dominique Bescheid gegeben, dass uns irgendwie was fehlt. Zum Glück hat Dominique dann bei einem Supermarkt das gefunden, sehr süß von ihr :-) Ich war also dabei meinen doppelten Satz an Sachertorte zu machen, im Endeffekt sah der Teig etwas komisch aus, aber naja, er schmeckte nicht allzu schlecht, also rein in den Ofen. Mit dem Ergebnis, dass er irgendwann etwa 10cm hoch war und dann kurz darauf auf 3cm schrumpfte, stank und einfach nur verbrannt war. Ich hatte echt keine Ahnung, was ich falsch gemacht hatte (ey, ich hab da 10 Eier und 300g Schokolade reingesteckt!) und war ziemlich verzweifelt, bis ich dann draufgekommen bin, dass ich vielleicht doch nochmal nachschauen sollte, ob ich für Speisestärke wirklich „Baking Soda“ verwenden kann….. (bei einigen wird’s jetzt klingeln und sie werden den Kopf schütteln über so viel Blödheit, für die anderen: Baking Soda hat etwa den Effekt von Backpulver und von Backpulver nimmt man bekanntlich meistens einen Teelöffel oder so – naja ich hatte vom Baking Soda 100g genommen…) Das englische Wort für Speisestärke ist CORNFLOUR oder CORN STARCH, aber eindeutig kein Baking Soda. Naja, whatever, dieser doppelte Satz an verbrannte-stinkende-BakingSoda-Sachertorte verschwand im Müll und wir machen Cassies Pavlova. Die kam dann also in den Ofen, war dann leider auch etwas verbrannt (wir hatten zwei – die eine ein bisschen, die andere gar nicht) aber naja, war akzeptabel, dachten wir. Ich hab mich dann also auf einen neuen (normale Größe) Satz von Sachertortenteig gestürzt und hab diesmal cornflour genommen, was natürlich wunderbar funktionierte, sie wurde supertoll, schmeckte auch genauso gut wie immer. Auf Cassies Pavlova wollten wir dann den Schlagoberst und die Früchte drauftun, nur haben wir bemerkt, dass die eine doch arg verbrannt war und das ganze Backpapier dranpickte: Die wanderte Großteils in den Müll (Lebensmittelverschwendung hoch zehn heute), aber den guten (AWESOME) Teil davon (fluffig, weich, LECKER) haben wir natürlich gegessen *-* Oberlecker! Die andere Platte mit der Pavlova wurde dann mit Schlagoberst bestricken, Kiwi und Erdbeeren kamen drauf und das war fertig. Ich hab dann meine Sachertorte fertig mit Marmelade und Schoko bestrichen und dann in den Keller gestellt, nur um dann die Palatschinken für die Frittatensuppe zu machen. Die wurden sehr gut (aber sehr salzig…) und ja, um dreiviertel sechs sind wir dann rein nach Laval gefahren, Cassie und ich mit unseren Torten am Schoß und beide sehr nervös – „Dave, mach bloß keine Vollbremsung!“. Dort musste ich dann meine drei Packerl mit Rind-Suppe aufwärmen, wurde dann ganz lieb von Ray (ein IEC/Local rep) drauf hingewiesen, dass das was ich da habe für Soßen verwendet wird – es roch komisch, aber okaaay?! Ich natürlich leicht verzweifelt, wir haben es dann mit Wasser verdünnt und im Endeffekt schmeckte es ganz gut, aber naja, kleiner Stress, kleiner Schock…

Das ganze Essen was wir da hatten war generell awesome – Ludvig hatte Julgröt gemacht, es gab Kartoffelauflauf, Dänische Fleischbällchen, Pasta, Kaiserschmarrn, Risotto, Süßer Reis (?), Cookie-Torte, Semmlor (eindeutig besser als meine :D), Apfelringe, … eindeutig genug. Da haben wir uns also mal mehr als satt gegessen und danach wurde gespielt: wir mussten uns in Gruppen aufteilen, pro Gruppe 3 Austauschschüler plus ein Erwachsener plus ein Kind – ich war dann mit Ludvig, Kerstin, Maika und Dominique in einer Gruppe und dann wurden uns Aufgaben gestellt wie: 15 Sekunden Zeit um einen Schal mit irgendwas rotem herzuzeigen oder 2 Minuten Zeit dass sich ein Junge als Mädchen anzieht (Hat Ludvig sehr gut gemacht ;-) ). Es war sehr, sehr lustig, so viel gelacht hab ich schon lange nicht mehr… wobei, ich lache hier doch genug ;-)

Nach noch ein bisschen Reise nach Jerusalem spielen und Limbo tanzen und was weiß ich alles sind wir dann doch um kurz vor 10 gegangen, weil wir ja Noah dabei hatten, der ziemlich exhausted war und außerdem sind eh fast alle gegangen, also wars auch kein Problem.

Alles in allem war das ein genialer Tag, schönes Wochenende, morgen wird die Uhr eine Stunde vorgedreht, d.h. für die nächsten zwei Wochen bin ich Österreich bzw. England-Time nur noch 5 bzw. 4 Stunden hinten, juchu, wenn das mal nicht für Verwirrung sorgt ;-)

Gute Nacht, ich bin echt müde, muss Cassie mal aus meinem Bett hauen, die hier grad Hunger Games (Tribute von Panem – hier sehr, sehr populär) liest.

 

PPS: jaaa, Bilder kommen noch :D versprochen ;) ihr kriegt ein Lama vom letzten Sonntag als Vorgeschmack ;)

Lama und kleine Ziege - sehr süß auch wenn ich gern mal die Augen von dem Lama gesehen hätte ;-)
Lama und kleine Ziege - sehr süß auch wenn ich gern mal die Augen von dem Lama gesehen hätte ;-)
0 Kommentare

Mi

07

Mär

2012

Ich lebe noch :-)

Hallo ihr Lieben, ich melde mich doch mal wieder, nachdem ich eigentlich schon am Freitag einen Blogeintrag schreiben wollte, der aber nie fertig wurde… Letzte Woche war CARNAVAL WEEK, was bedeutet, dass jeder Tag ein anderer Motto-Tag war: Hippie-Day, Twin-Day, Summer-Day, Opposit-Sex-Day und Pyjama-Day – und daran halten sich auch die meisten, dh. dass wir am Freitag wirklich fast alle mim Pyjama (bzw Jogginghose) in der Schule waren, war sehr, sehr amüsant. Jetzt hab ich aber zum Glück Ferien, während die meisten von Sec. 5 grad in Europa sind :-)

Am Wochenende waren wir auf einer Art Bauernhof, wo sie Maple Sirup und Honig und alles mögliche hatten, war sehr interessant – aber die Tiere die sie hatten waren interessanter, da gabs ein Lama, das hat so witzig ausgesehen. Und am Sonntag hab ich mit Karate angefangen, wo ich heute auch gleich noch hin muss (die Kinder hier machen das). Meine Ferien-Woche sieht eigentlich nicht besonders interessant aus, am Montag war eine Freundin (auch ATS) bei mir, ansonsten passe ich jeden Tag von 7:30 (von wegen ausschlafen…) bis um ca. 14:30 auf Maika und Liam auf (Noah hat erst nächste Woche Ferien) und häng rum und mache nichts, was aber sehr, sehr schön ist. Heute war ich mit den zwein im Kino, während Liam sich alleine Tintin angeschaut hat sind Maika und ich in den Film „Un monstre à Paris“ gegangen – natürlich auf Französisch, alles in allem bin ich hin und wieder halbert eingeschlafen, aber es war ein süßer Film. Am Freitag kommt Cassie (ATS aus Neuseeland) her, sie bleibt bis Sonntag wegen dem Potluck Supper und am Freitag gehen wir wahrscheinlich noch Abendessen und ins Kino mit ein paar anderen Leuten – na ich bin gespannt.

Ansonsten… Mir geht es gut hier, es ist heute total warm und die Sonne scheint, 0° und die Leute laufen im T-Shirt rum, ich weiß jetzt, dass Maika eine richtige Zicke sein kann und Liam ein ruhiger hinterlistiger Bursche ist und dass die beiden zusammen eine sehr nervenaufreibende Bande sind. Aber was solls, nach dieser Woche bin ich dann reich (jap, ich wird fürs Kinderaufpassen bezahlt – und WIE ich bezahlt werde :-) ). Aber nach dieser Woche beginnt der Ernst des Lebens wieder… haha. Aber die Lehrer sind hier wenigstens so lieb, dass sie keine Aufgaben über die Ferien gegeben haben (was natürlich auch am Europa-Trip liegen kann…). Ich wollte eigentlich mal sehr viel schreiben, ist ja doch schon eineinhalb Wochen her seit ich das letzte mal gebloggt hab, aber mir fällt grad echt nix ein.

Achja, ich habe eben erst ein GROSSES Packet von zuhause bekommen *-* Das war ein tolles Gefühl :-)

Fotos folgen morgen oder so ;-)

0 Kommentare